Navigationsleiste
Kontakt
von Thorsten Clemens
19.02.2019
Landesbetrieb hat entschieden
Kein Tempo 30 in der Hauptstraße
Der Landesbetrieb Mobilität hat mitgeteilt, dass eine Tempo 30-Anordnung in der Hauptstraße auch aus Lärmschutzgründen grundsätzlich nicht angeordnet wird.

Weil die Hauptstraße eine Landesstraße ist, kann die Ortsgemeinde hier keine Tempo 30-Anordnungen selbst beschließen, weder aus Sicherheitsgründen noch aus Lärmschutzgründen. Das Landesinnenministerium von Rheinland-Pfalz hat jedoch 2015 die Möglichkeit eröffnet, dass auch auf Landestraßen Tempo 30-Begrenzungen angeordnet werden können, wenn sie aus Lärmschutzgründen erforderlich sind. Voraussetzung für einen solchen Beschluss ist, dass die Lärmgrenzwerte auf Basis einer schalltechnischen Untersuchung überschritten werden.

Der Ortsgemeinderat von Hochdorf-Assenheim hat in seiner Sitzung vom 08.12.2015 die Verbandsgemeindeverwaltung als zuständige Straßenverkehrsbehörde per Beschluss gebeten, dieses Verfahren für die Hauptstraße einzuleiten.

Ergebnis: Tempo 30 bringt nichts für den Lärmschutz

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) wurde daraufhin mit der schalltechnischen Untersuchung beauftragt. Dafür wurden keine Messungen vor Ort durchgeführt, sondern die Untersuchung beruhte alleine auf Verkehrszählungen, Plänen und anschließenden Berechnungen. Der LBM kommt dabei zu dem Schluss, dass die Voraussetzung zur Anordnung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h aus Lärmschutzgründen nicht gegeben ist.

Der Beschluss wurde vom LBM damit begründet, dass eine Begrenzung auf 30 km/h in der Hauptstraße lediglich eine Pegelminderung von 2,5 dB(A) bewirken würde, dass aber eine Pegelminderung unterhalb von 3,0 dB(A) von Menschen nicht wahrgenommen wird.

Es wird also in der Hauptstraße nicht zu einer Tempo 30-Begrenzung kommen.

Kontakt

Diskutieren Sie mit! Machen Sie mit!
Schreiben Sie uns!


Impressum & Datenschutzerklärung
Foto: Thorsten Clemens